Samstag, 21. Oktober 2017

Rezension: Saygin Ersin * Der Meisterkoch

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Atlantik 
ISBN-13: 978-3455001488
Preis: 20,00 EUR
E-Book: 15,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Übersetzer: Johannes Neuner




Inhalt:
Im Istanbuler Haushalt des Kaufmanns Zümrützade wird hoher Besuch erwartet, nämlich der Waffenmeister des Sultans. Nur für ihn sollen die erlesensten Speisen aufgetragen werden und nur sein Koch soll sie zubereiten. Die Zusammenkunft fällt trotzdem anders aus, als erwartet und am Ende ist der Kaufmann seinen Koch los. Dieser Küchenchef ist ein Künstler seines Berufs, er beherrscht die Zubereitung wie kein anderer und soll im Topkapi-Palast nun für Genuss sorgen. Sein Ruf ist ihn vorausgeeilt und sein kulinarischer Ehrgeiz wird in der Sultanküche vorausgesetzt. Hier steht ihn die ganze Palette an Lebensmitteln und Gewürzen zur Verfügung und hier kann er, fasst an seinem Ziel, mit seinem Talent wirken. Denn dieser Koch hat nicht nur Gaumengenüsse zu bieten, sondern auch eine ganz andere Absicht im Kopf. Er möchte nämlich seine große Liebe wieder finden. Wie will das der Meisterkoch anstellen? Welche Macht hat sein Essen? Und für wem schlägt sein Herz?

Meinung:
Allein diese Gestaltung ist ein wahrer Augenschmaus und der Inhalt verspricht doch wirklich vielversprechende Lesestunden in einer ganz anderen Welt. Ich finde es großartig, das der Atlantik Verlag diese türkische Geschichte veröffentlicht, obwohl wir doch momentan mit Sorge unsere Blicke in diesem Land schweifen lassen. Denn dieser Ort hat so viel zu bieten und gerade Istanbul ist so ein weltlicher Platz in denn Moderne und Altes zusammen harmonieren. Der Oxident mit dem Orient verschmilzt und die Kulturen so lebendig sind und doch herrscht jetzt Unbehagen in der Welt. Da ist doch ein bisschen Zauber angesagt und was verbindet Völker am meisten, gutes Essen.

Wir steigen auch direkt beim Essen ein, denn im Hause des Kaufmanns gibt es eine wahre Festtafel und eine Speise, wird von der nächsten übertroffen. Es wird geschlemmt, gelacht und dann passiert es, der Koch hat etwas zubereitet und das, obwohl bekannt ist, dass der Waffenmeister dieses Mahl auf den Tod nicht ausstehen kann und da wird einem beim Lesen schon bewusst, das unser Küchenmeister mehr ist, als nur ein Koch. Denn das Erstaunen bricht nicht ab, als die Wache kommt und ihn mit in den Palast nimmt und er schon mit gepacktem Bündel wartet und noch mehr werden die Augen groß, als der Meister der Sultansküche, den neuen Koch beiseite nimmt und ihn kennt. Sofort ist die Neugier beim Leser geweckt und man ahnt, hier stimmt was ganz und gar nicht, was heckt dieser Koch aus.

Damit fängt die Geschichte an und wir erfahren nun in jedem Kapitel vorab,  woher der Koch kommt, wie sein Leben verlaufen ist und welche Beweggründe ihn zu seinem jetzigem Handeln führen. Und es ist eine wahre Abenteuerreise, denn unser junger Mann ist ein Beherrscher der Geschmäcker. Er beherrscht es wie kein Zweiter, ein Essen wohlschmeckend zu machen, aber nicht nur das, er verwendet auch ein bisschen Magie, denn er weiß, mit welchen Lebensmitteln und Gewürzen er die Gefühlswelt des Essensverkosters beeinflussen kann. Somit hat er eine unglaubliche Macht, über den Mann und den Palast. Nun fragt man sich unweigerlich, was hat er genau vor und wie will er seine Aufgabe erfüllen. Spannend und magisch kocht man sich mit ihm durch die Kochtöpfe, schnuppert dabei Gewürze, spürt die Hitze und watet durch den Dampfnebel der Küche.

Ich finde, Saygin Ersin hat ein wahres Märchen geschaffen, was einen in eine Zeit führt, die noch voller Magie bespickt ist. Da ich selbst schon in Istanbul war und auch einen kleinen Teil des Topkapi-Palastes besucht hatte, habe ich sofort ein Gefühl dafür gehabt. Diese riesige Anlage, mit ihren bunten Fliesen und ihren unglaublich schönen Bauten, ließen wahrhaft einen vor Augen, die Figuren der alten Zeit erscheinen. Die bunten Stoffe, das Wilde schnattern der Haremsdamen und die einheitliche Palastgarde. Ein wahrer Film aus Farben und Gerüchen, der Autor hat hier wirklich einen zauberhaften Blick ins Istanbul um 1600 geschaffen und einen unglaublich in diese Zeit hineingezogen. Aber nicht nur Istanbul ist ein Schauplatz seines Geschehens, nein, der Meisterkoch muss ja erst mal Meister werden und dafür auf Reisen gehen.

Für mich sprüht dieser Roman nur so von Magie und Märchenhaftem. Der Autor Saygin Ersin schafft mit seiner bildhaften Sprache eine wahre Farbenpracht und mit seinen Beschreibungen über das Essen, sorgt er ständig für Hunger. Seine Geschichte ist nicht nur der Weg eines Meisterkochs, sondern auch der Weg zu sich selbst und natürlich, sorgt er auch für die große Liebe. Ich habe dieses Schmuckstück unheimlich gern gelesen und finde, jetzt ist die perfekte Zeit dafür.

 
Henry und ich lieben Märchen und Essen, deshalb gibt es die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:


Saygın Ersin, 1975 in Manisa/Westanatolien geboren, studierte Soziologie und arbeitete anschließend als Journalist. Heute lebt er als Drehbuchautor und Schriftsteller in Izmir.

Quelle: Atlantik Verlag


Vielen lieben Dank an den Atlantik Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Freitag, 20. Oktober 2017

Rezension: Leigh Bardugo * Das Lied der Krähen

Broschiert: 592 Seiten
Verlag: Droemer Knaur 
ISBN-13:
978-3426654439
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: Oktober 2017

Übersetzer: Michelle Gyo



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
In den Straßen von Ketterdam kämpfen einige Banden um die Vorherrschaft ihrer Gebiete und darunter auch, der schlaue Kaz und seine Krähen. Geschickt intrigiert er, führt selbst seine Leute an der Nase rum und tappt doch selbst in eine Falle. Die Kaufmannsgilde tritt unter ungewöhnlichen Mitteln an ihn heran und hat einen besonderen Auftrag für ihn. Er soll hoch in den kalten Norden nach Fjerda, wo Schnee und Eis regieren und in die uneinnehmbare Festung einbrechen und einen Gefangenen befreien. Dieser Gefangene hat nämlich ein Mittel erfunden, der das komplette Reich ins Verderben stürzen könnte. Da der Kaufmannsrat weiß, das Kaz nicht mit heroischen Gedanken zu packen ist, bietet man ihn viel Geld, sehr viel Geld, womit er ein neues Leben beginnen könnte. Eine unlösbare Aufgabe, aber Kaz wäre nicht Kaz, wenn er nicht schon einen Plan im linken Ärmel hätte. Nun heißt es, eine Mannschaft zu finden und das Abenteuer beginnen zu lassen. Wird er die passenden Leute finden? Kann sein Plan überhaupt funktionieren? Und was wird ihn erwarten?

Meinung:
Obwohl ich ihre Grischa Trilogie besitze, aber diese immer noch nicht gelesen habe, wollte ich auch unbedingt ihr neustes Werk lesen. Immerhin ist die Frau hochgelobt und steht für gute Fantasy. Aber allein die Beschreibung von ihren sechs Helden ist so klasse gewählt, das man neugierig wird und einfach mit ins Abenteuer springen möchte. Ich habe es getan und bin als blinder Passagier mit ans Bord gegangen, ob mir die Reise gefallen hat, erzähle ich euch nun.

Die Geschichte fängt auch direkt turbulent und geheimnisvoll an. Wir erleben mit, was dieses Mittel, des Wissenschaftlers, auslöst und welche Grausamkeit damit zutage gebracht wird. Und in der nächsten Szene stehen wir mitten in den Straßen von Ketterdam und erleben eine Bandenschlacht mit. Es ist wie ein Kaleidoskop bunt, wild, die Orientierung fehlt und man muss sich erst mal am Rand festhalten, damit sich die Welt ein bisschen langsamer dreht. Zuerst dachte ich, damit komme ich nicht klar und das wird harte Arbeit. Beziehungsweise hatte ich dann doch die Befürchtung, dass ich vielleicht besser die Grischa Reihe gelesen haben sollte. Aber ein Blick ins Regal beruhigte mich, denn es sind andere Figuren, nur die Welt ist die Gleiche und in dieser findet man sich doch dann sehr schnell zurecht.

Die Geschichte wird nicht allein von Kaz erzählt, der zwar der Anführer und auch ein bisschen die Hauptperson ist, aber es wechselt dann ständig zwischen seinen „Freunden“ oder besser „Verbündeten“ ab. Dieser Schachzug der Autorin ist verdammt gut gewählt, denn obwohl ihre Figuren noch sehr jung sind, tragen sie schon viele Wunden und ihre Augen, haben das Leid der Welt gesehen. So hat jeder seine eigene Geschichte und eigene Beweggründe, die man durch ihre Sicht besser kennenlernt und versteht. So wird jede Figur plastischer, greifbarer und man entwickelt Vorlieben. Ich muss gestehen, ich bin ein Fan tragischer Liebesgeschichten und hier stehen sich Nina, die Magierin und Matthias, der Hexenfänger gegenüber und haben sich sehr schnell in mein Herz geschlossen. So wurden natürlich ihre Kapitel in rasanten Zügen verschlungen. Aber jeder hat was, keiner ist uninteressant oder langweilig. Jeder hat seine eigene Sprache und trägt zum Abenteuer bei. Ich glaube, diese Figuren und ihre erzwungene Zweckgemeinschaft sind der Kern der Geschichte und auch das Highlight.

Aber auch ihre Aufgabe ist nicht von der Hand zu weisen. Allein durch die Karten im Buch ist man schon über die unlösbare Aufgabe informiert, aber dann jeden Schritt mitzuverfolgen ist der absolute Hammer. Immerhin sollen sie in einen Hochsicherheitstrakt einbrechen, dort den Wissenschaftler befreien und wieder abhauen. Es ist noch niemanden gelungen dort einzubrechen und dann wollen unsere Sechs das einfach Mal eben machen. Ein Team, was sich nicht kennt, zusammenwachsen muss, sich eigenen Konflikten stellen muss und so für viele Überraschungsmomente sorgt. Die Spannung baut sich von Anfang an stetig auf und lässt einen das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es einfach unerträglich wird. Besonders gut hat mir gefallen, dass es nicht abnimmt, dass die Autorin dieses hohe Level einfach beibehält und zum Schluss in einen Cliffhanger enden lässt. Rasende Ungeduld ist nun mein Gefährte, bis der zweite Band erscheint.

Leigh Bardugo hat mich absolut begeistert und mir gezeigt, wie großartig sie erzählen kann. Sie hat nicht nur einen Fantasyroman geschrieben, sondern ein Abenteuer erzählt, mit erstklassigen Charakteren. Starke Figuren und so außergewöhnlich individuell, dazu noch einen herzerfrischenden bösen Humor und eine Welt, die einfach zum Entdecken einlädt. Ich mußte mich den begeisterten Stimmen einfach anschließen und unbedingt diese Achterbahnfahrt lesen.  


Henry und ich waren gebannt, von der ersten bis zur letzten Seite dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin: 

 
Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.


Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für das  Rezensionsexemplar.
 

Mittwoch, 18. Oktober 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherstapler,

manchmal braucht man kleine Geschichten, die Großes bei einem auslösen können, die einen überraschen und einen Nachdenklichen stimmen. Damals war es Ove, der mich total überrumpelte und mir so gut gefallen hat. Nun bringt der Autor ein neues Buch heraus und er packt mich bei meiner momentanen Dorfliebe. Eine kleine Gemeinde, die ums Überleben kämpft und große Träume hat. Klingt das nicht nach genialer Unterhaltung? Aber schaut doch mal hier:
 

Kleine Stadt der großen Träume
Verlag: Krüger
Erscheinungstermin: 26.10.2017

Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.



Wohnt ihr auch in einer Kleinstadt? Und habt ihr nicht auch Träume? Ich kann mich noch, an meine Träume erinnern, große Reisen, viel erleben. Aber das Leben ist ja bekanntlich etwas anderes. So bin ich gespannt, was der Traum dieser Stadt ist? Was passiert und wem geht es genauso? Wer hat es auch auf der Wunschliste stehen? Und habt ihr noch mehr von ihm gelesen?

Ganz liebe Größe
Eure, gern mal wieder in die Berge fahren wollende, Sharon