Sonntag, 24. September 2017

Lesung mit Miroslav Nemec

Hallo meine Lieben,

endlich finde ich die Zeit und die Muse über diese Lesung zu schreiben, da der Abend irgendwie durchwachsen war, habe ich es immer ein bisschen aufgeschoben, aber nun muss es raus :-)

Als ich Mitte letzten Jahres gesehen hatte, das die Buchhandlung Schatzinsel aus Solingen eine Lesung mit Miroslav Nemec veranstaltet, war ich sofort hellhörig. Sofort musste ich den Göttergatten davon berichten und fing mit den Worten an: "Magst du vielleicht einen Münchner Tatort Kommissar treffen?" Die Idee fand großen Anklang und sofort wurden Karten geordert, mann muss das mal bedenken, ein halbes Jahr vorher, aber was man hat, hat man. Nun stand der große Tag an, der 24. Januar 2017 und er stand irgendwie unter keinen guten Stern. 

Davon mal abgesehen, dass wir gerade eine schwere Lebensphase hatten und innerlich selber nicht rund gelaufen sind, war der Tag einfach Mist. Es war kalt, hat nur geregnet und der Mann, gar keine Lust zu fahren. Die Vorfreude getrübt, die Laune im Keller und dann kam die Location. Aufgrund des Bekanntheitsgrades des Schauspielers musste auch ein großer Raum her und so fand die Lesung im Cobra Kulturzentrum statt. Tja, und das hat die Laune nicht gebessert. Nach Betreten des Gebäudes, da man hat einfach keinen Bock im Regen zu stehen, wurden alle Gäste wieder hinausgebeten, weil man ja noch nicht fertig und auch noch kein Einlass ist. Was so richtig schön professionell rüber kam. So standen alle im Regen und natürlich schön der Reihe, weil ja jeder gute Plätze haben wollte, da es keine Platzkarten gab. Ich fand den Ton und die Art unangebracht und fühlte mich ehrlich gesagt, dort gar nicht wohl. Dann ist uns fast noch eine weitere Besucherin ins Auto gefahren, weil sie nicht parken konnte. Da muss der Mann dann noch korrigieren, damit sie reinpasst, und bekommt auch noch kopfschütteln der Damen, weil er danach einfach angepisst war. Ihr seht super Einstieg. Aber endlich durfte man rein, nur der Mann wollte am liebsten Heimfahren.

Die Location mit Ingo Kraus

Ich konnte meinen Göttergatten dann doch bezirpsen und wir fanden auch gute Plätze, aber dort viel uns das Nächste auf. Es war eiskalt in dem Saal, die weiteren Gäste kompensierten das mit Alkohol, Jacken anbehalten und irgendwie kam gar keine richtige Stimmung auf. Aber egal, ich wollte einen tollen Abend haben und schob alles mit einem Lächeln weg und freute mich auf die Rede vom Chef der Schatzinsel, da sie mir damals bei Melanie Raabes Lesung so umgehauen hatte. Zwar lang, aber humorvoll und so unterhaltsam. Und endlich, nach längerer Verzögerung, stand er auf der Bühne begrüßte uns herzlich und hielt einen ellenlangen Monolog, der mich diesmal nicht begeistern konnte. Klar ist es interessant, wie eine kleine Buchhandlung solch eine Veranstaltung stemmen kann und klar, finde ich es mutig und zolle großen Respekt. Allerdings möchte ich nicht wissen, dass sie die Veranstaltung doppelt ausverkauft hätte können (400 Plätze gab es) und er überlegt hatte, jeden noch einen auf den Schoß zu setzen. Fand ich nicht so der Hit, aber hätte bestimmt das Kälteproblem gelöst. So hielt er sich an seiner Rede fest und ich muss gestehen, ich hätte schon ganz gern noch mehr über den Schauspieler und Autor des Tages erfahren. Aber anscheinend ist das nicht nötig, wir kennen ihn ja. Also wir, nur aus dem Tatort, ein bisschen mehr hätte wir interessanter gefunden. Und so ging es wohl auch Miroslav Nemec, der nach einer gefühlten halben Stunde des Wartens, endlich die Bühne betrat. So viel auch seine Begrüßung aus: "Ich weiß gar nicht mehr, was ich nach solch einer Rede sagen soll." Gell! Ich auch nicht.

Miroslav Nemec

Aber der Mann ist Profi durch und durch. Schnell gesammelt und rein ins Buch. Das stelle ich euch jetzt mal schnell vor.


Autor: Miroslav Nemec I Verlag: Knaus I Inhalt I Gebundene Ausgabe: 19,99 €


 
Im Roman, wie ihr seht, spielt er sich selber und das kam, weil der Verleger meinte, wir müssen mal wieder was zusammen machen, aber schon wieder eine Biografie kam nicht infrage und irgend so ein Schmarren wollte er nicht machen und da entstand die Idee, den Schauspieler, den jeder als Tatort Kommissar kennt, zu einen Lehrgang auf die Falkneralm zu schicken und dort einen Mord passieren zu lassen. Natürlich schafft die Polizei es nicht dort hinauf und so muss er ran, immerhin spielt er ja einen Kommissar und muss doch wissen, wie es läuft. Ich fand damals die Idee großartig und war so gespannt, wie er es verkauft. Und was soll ich sagen. Er beherrscht sein Handwerk und kann einfach eine Bühne beleben und verdammt gut vorlesen. 

Allerdings fehlte mir ein bisschen das drum herum. Ich hätte gern gewusst, wie es für ihn war einen Roman zu schreiben, an welcher Stelle, er selber lachen muss, wo es gehakt hat, ob er sich mit Kollegen bespricht und viel mehr. Das allerdings klammerte der Schauspieler komplett aus. Es war wie ein Hörbuch mit Bühnenshow. Nicht unsympathisch, aber irgendwie nicht wirklich persönlich und der Mensch dahinter nicht greifbar. Irgendwie saß dort oben, der Ivo Batic. Aber ich möchte nicht ganz so hart sein, paar rheinische Witze kannte er auch und er hat sich riesig gefreut, als ich, als Einzige oder einer der wenigen, um ein Foto bat. Seine gelesenen Stellen waren aber toll anzuhören und so war zumindest das gelungen. Nach zwei Akten unterbrochen von einer Pause, war das Spektakel auch schon vorbei.

 
Kaum war der Applaus verklungen, leerte sich der Raum und was uns total überraschte, war, dass kaum einer sich ein signiertes Buch mitnahm. 400 Leute und die Schlange war so übersichtlich, das wir und wir stellen uns als Letzte an und nach einer viertel Stunde auch den Saal verließen. Auf der Rückfahrt waren wir still, ließen den Abend sacken und haben solch einen durchwachsenen Lesungsabend noch nie erlebt gehabt. Ich sag ja, der Tag war uns nicht wohlgesinnt und so grau wie der Regen. Ob ich solch eine Massenveranstaltung nochmals miterleben möchte, überlege ich mir nun dreimal.

So ihr Lieben, das war er nun mein kritischer Lesungsbericht. Viele Enttäuschungen, kaum Lichtblicke, dafür neue Erfahrungen. Trotzdem fand ich Miroslav Nemec live zu erleben, Große klasse und wird uns immer im Kopf bleiben. Jetzt können wir den Tatort schauen und sagen, ach, den haben wir schon live gesehen, hat ja auch was :D

Habt ihr auch schon mal negative Erlebnisse erlebt? Kleine verpackte Dämpfer abbekommen? Oder wart ihr auch schon mal von der Umsetzung enttäuscht? Okay, ich bin bis jetzt, immer verwöhnt wurden, vielleicht deshalb so erstaunt darüber? Lass mich mal wissen, wie eure Erfahrungen so waren. Ich hoffe natürlich, dass euch meine Einblicke trotzdem gefallen haben und ihr ein kleines bisschen auf meinem Schoß saßt.

Ganz liebe Grüße
Eure, demnächst die Crime Cologne unsicher machende, Shraon 

Donnerstag, 21. September 2017

Rezension: Neal Shusterman * Scythe: Die Hüter des Todes


Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Sauerländer
ISBN-13:
978-3737355063
Preis: 19,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: September 2017
Übersetzer: Pauline Kurbasik und Kristian Lutze 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Die Menschheit hat es geschafft und Krankheiten, sowie den Tod, besiegt. Nun leben alle in einer Welt, die weder Armut noch Krieg kennt. Allerdings wächst die Bevölkerung weiter an und dem entgegenzuwirken wurden die Scythe ins Leben gerufen. Sie wurden ausgewählt, um zu töten und für das Gleichgewicht zu sorgen. Sie müssen entscheiden, wer leben darf oder nicht. Dafür haben sie sich für ihr ganzes Leben verschrieben. Um ein Scythe zu werden, muss man bestimmte Eigenschaften an den Tag legen, wie Reue, Mitleid und Gefühle, denn es soll nie leicht werden, diese Berufung auszuüben. So kommt es das Citra und Rowan auffallen und widerwillig in eine Ausbildung rutschen, die sie sich selbst nie ausgesucht hätten. Aber am Ende wird nur einer von beiden auserwählt werden. Da sie beide Lehrlinge von einem Scythe sind, wird ihnen noch eine besonders harte Bürde auferlegt, denn der Auserwählte muss als erste Aufgabe, den anderen töten. Wie werden Citra und Rowan darauf reagieren? Sind sie wirklich bereit Scythe zu werden? Und welche Steine werden ihnen noch in den Weg geworfen?

Meinung:
Was für eine Grundgeschichte, eine Welt, in der die größte Angst besteht, einen Scythe zu begegnen. Naja, und sich resetten zu lassen, man möchte ja mit 160 Jahren immer noch wie 28 aussehen. Aber kann solch ein System funktionieren? Und dann diese beiden, zwei Lehrlinge die zusammen lernen und wissen, dass einer am Ende sterben muss. Was macht das mit ihnen? Wie gehen sie damit um? Dieses ganze Gemisch macht unglaublich neugierig und ich war auf die Umsetzung total gespannt. Ob es mir am Ende auch gefallen hat, erzähle ich euch jetzt.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Citra und Rowan erzählt und nach jedem Kapitelende, bekommen wir Einsicht in das Nachlese-Tagebuch eines Scythes. Nachlesen ist übrigens das nettere Wort für Töten. Außerdem gibt es fünf Abschnitte, die sich der Entwicklung des Geschehens aufteilen. Der Erste widmet sich der Auswahl und wir lernen beide Hauptfiguren kennen. Citra ist impulsiv, strebsam und gibt ungern auf. Dagegen haben wir Rowan, mit seinem Einfühlungsvermögen, seiner guten Beobachtungsgabe und seiner ruhigen Art. Beide ergänzen sich gut, unterstützen sich, versuchen einander zu helfen und geraten dadurch in größere Probleme. Zwischen ihnen bannen sich auch Gefühle an, die sie nicht haben dürfen und wer hier glaubt, es wird eine Liebesgeschichte, hat sich geschnitten, denn dazu haben sie gar keine Zeit. Die ersten drei Monate in ihrer Ausbildung verlaufen gut und dann bricht alles über sie herein und nichts ist mehr so, wie es scheint. Ab dem Zeitpunkt ihrer Bestimmung bricht die Hölle los und ihr gemeinsamer Weg wird sich Grund auf Verändern.


Da ich ja von Anfang der Geschichte etwas erzählt habe, möchte ich euch auch von Anfang meines Leseeindrucks berichten. Ich habe das Buch natürlich unter wenig Lesezeit begonnen und ich kam verdammt schlecht voran und rein. Der Anfang war für mich wie eine Sammlung vieler Stichpunkte, die der Autor abarbeiten wollte und so wirkten die Kapitel etwas abgehackt und alles wirkte noch nicht so rund. Auch die ersten drei Monate Ausbildung war wie eine Kette von Ereignissen aufgereiht, ohne wirklich groß im Zusammenhang zu stehen. Für mich fehlte so ein bisschen Ausschmückung, mehr ineinandergreifen und einfach etwas mehr Zugänglichkeit. Mein Durchhaltevermögen wurde aber am Ende total ausbezahlt. Sobald wir zum ersten Konklave kommen und die Bombe platzt, überschlagen sich die Ereignisse. Dazu möchte ich allerdings nichts verraten, da es einfach euren Lesespaß mindern würde.

Neal Shusterman haut aber ab diesem Moment rein, er verlangt seinen beiden Protagonisten viel ab und auch der Leser wird mit jedem Kapitel unruhiger. Wir erleben ungeahnte Entwicklungen mit und leiden, oh man, man leidet so unglaublich mit. Dazu kommt noch das ganze Blutbad und man denkt sich, nein, das war doch so nicht geplant. Genau hier setzt der Autor gut an. Wir haben zwar alles Böse aus der Welt ausgemerzt, aber hält es die Menschheit auch wirklich ab, nicht schlecht zu sein. Immerhin hat das Scythetum einen Freifahrtschein und lädt zu Machtmissbrauch und Intrigen ein. Ihr seht, da kommt noch ganz viel auf unsere beiden zu und sie müssen sich da durch Ackern und turbulente Zeiten durchleben. Am Ende konnte ich das Buch keine Sekunde mehr aus der Hand legen und hatte einen wahren Leserausch. Ehrlich, damit hatte ich nicht mehr gerechnet, aber es ist einfach wahnsinnig genial.

Scythe ist wirklich ein Hammerbuch mit tollen Figuren und einer Achterbahn an Abenteuern und Machtgeplänkel. Für mich absolut gelungen, überraschend, zackig und unglaublich spannend. Der Anfang war so schnell vergessen und nur noch der Wunsch nach dem zweiten Band war am Ende da. 


Henry und ich sind begeistert und voll angefixt dafür gibt es die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 
 
Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet. In Deutschland liegt bisher seine »Vollendet«-Serie vor. Mit »Scythe – Die Hüter des Todes« startet Shusterman eine neue Trilogie über den Preis der scheinbar perfekten Welt.



Vielen lieben Dank an den Sauerländer Verlag für das  Rezensionsexemplar. 


Mittwoch, 20. September 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherabenteuerer,

letzte Woche habe ich euch ein Buch aus dem Eisele Verlag vorgestellt und soll ich euch was verraten, von den vier Veröffentlichungen haben es zwei sofort auf meine Wunschliste geschafft und das Zweite möchte ich euch heute zeigen. Es ist von einem italienischen Autor und wer mich kennt, weiß das ich eine Schwäche für diese habe und es ist ein Road Trip. Der Opa, mit dem Enkel, auf Reisen und das gibt es zwar schon öfters, aber dieses klingt einfach himmlisch gut. Nämlich nach Sonne, Amore, Witz und ... schaut doch einfach selbst:

 
Signor Rinaldi kratzt die Kurve
Verlag: Eisele
Erscheinungsdatum: 22.09.2017

Pietro Rinaldi ist achtzig Jahre alt und hat genug vom Leben. Er ist an der Endstation angelangt, findet er, während er Penne all’arrabbiata isst und darüber nachsinnt, wie viel mehr Trost doch in Büchern liegt als in den Menschen. Es ist ja schon schwer genug, sich selbst zu ertragen, aber die anderen erst! Mit seinen Zeitgenossen will er möglichst nichts mehr zu tun haben ...
Und dann platzt Diego, sein fünfzehnjähriger Enkel, in seine Welt. Mit jugendlichem Überschwang und dem Willen, sich auch von den widrigsten Umständen nicht niederringen zu lassen, bietet er der chronischen Übellaunigkeit seines Großvaters Paroli. Das ungleiche Paar setzt sich in Pietros altes Citroën DS Pallas Cabriolet und fährt von Genua nach Rom. Die Fahrt entwickelt sich zu einem Abenteuer »on the road« voller Umwege und Abschweifungen, Begegnungen mit alten Lieben und neuen Bekanntschaften. Denn gerade dann, wenn du glaubst, alles gesehen zu haben, gelingt es dem Leben, dich noch einmal richtig zu überraschen.


Wer hat also Lust auf einen Italienurlaub? Wer möchte heimlich mit an Board gehen? Und wer hat dieses Buch schon auf der Wunschliste? Ich finde das Cover auch hier wieder unglaublich geschmackvoll und befürchte, das ich es unbedingt lesen möchte. Da wir ja nicht in Urlaub fahren, ist das doch die perfekte Zweitlösung. Ich stelle mir das schon richtig perfekt vor. Selbst gebackene Pizza, ein Glas Wein, dazu vielleicht eine Oper und dann dieses Buch ... ich schmecke jetzt schon Sommer auf der Zunge. Na, wann fahren wir los?

Ganz liebe Grüße
Eure, ein Eis in Rom naschen wollende, Sharon